Montag, 4. Mai 2020

Neuer Präsident der glp Kanton Solothurn: Armin Egger folgt auf Georg Aemissegger

An ihrer ersten digitalen Mitgliederversammlung haben die Grünliberalen des Kantons Solothurn Armin Egger zu ihrem neuen Präsidenten gewählt. Er tritt die Nachfolge von Georg Aemissegger an, unter dessen Präsidentschaft die kantonale Partei stark gewachsen ist.

Ende 2019 hat Georg Aemissegger bekanntgegeben, dass er als Präsident der glp Kanton Solothurn zurücktreten wird und seinen wohlverdienten Ruhestand geniessen will. Dabei war es ihm unter anderem ein grosses Anliegen, das Präsidium in jüngere Hände weiterzugeben. Mit Armin Egger konnte in der Folge ein ausgezeichneter Nachfolger gefunden werden, welcher der Mitgliederversammlung zur Wahl vorgeschlagen wurde.

 

Aufgrund der aktuellen Situation rund um die COVID-19-Pandemie, konnte die für den 30. April 2020 geplante Mitgliederversammlung nicht im üblichen Rahmen stattfinden. Deshalb wurde diese erstmals als Web-Meeting durchgeführt, an welchem erfreulich viele Mitglieder teilnahmen. So konnten sich neben Armin Egger auch die übrigen zur Wahl stehenden Vorstandsmitglieder, Delegierten und Revisoren teils direkt vorstellen. Die Wahlen, sowie die Abstimmungen zu den übrigen Traktanden fanden anschliessend per E-Voting statt.

 

Armin Egger

 

Dabei wurde Armin Egger ohne Gegenstimme zum neuen Präsidenten der glp Kanton Solothurn gewählt. Er wird das Amt ab sofort übernehmen. Armin Egger ist seit 2017 Vize-Präsident der glp-Sektion Solothurn und Umgebung. Er ist 1983 geboren, wohnt in Solothurn und arbeitet beim Bundesamt für Verkehr BAV als Fachspezialist Bahnbetrieb. Zu seinen Hobbies zählen Volleyball, Wandern und Lesen. Armin will sich für eine lösungsorientierte Politik losgelöst vom Rechts-Links-Schema einsetzen. Zu seiner Wahl sagt Armin Egger: «Das grosse Vertrauen unserer Mitglieder in meine Person freut mich riesig. Mir liegt das zukünftige Wohlergehen und die stärkere Verankerung der glp im Kanton Solothurn sehr am Herzen.».

 

Neu in den Vorstand gewählt wurde auch Thomas Lüthi aus Hägendorf. Er ist Stellvertretender Geschäftsführer einer Gartenbaufirma in Wangen bei Olten und vertritt die glp seit 2019 im Solothurner Kantonsrat. Thomas Lüthi interessiert sich auch in seiner Freizeit für Ornithologie, Naturschutz und Botanik und ist Präsident von BirdLife Solothurn.

 

Die übrigen Vorstandsmitglieder wurden in ihrem Amt bestätigt. Somit setzt sich der Vorstand der glp Kanton Solothurn neu wie folgt zusammen: Armin Egger (Präsident, neu), Markus Kobel (Vize-Präsident, bisher), Thomas Lüthi (neu), Anke Trittin (bisher), Julia Froelicher (bisher) und Marco Bonanno (bisher).

 

Die glp des Kantons Solothurn bedankt sich bei Georg Aemissegger für seinen langjährigen Einsatz, den er für die Grünliberalen geleistet hat und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute. In seiner Amtszeit konnte der Wähleranteil im Kanton verdoppelt und die Mitgliederzahl deutlich erhöht werden. Aufgrund der vielen jungen Neumitglieder konnte dieses Jahr die Junge Grünliberale Partei (jglp) Kanton Solothurn gegründet werden. Dazu beigetragen hat nicht nur das zukunftweisende Programm der glp, sondern auch die ausgebaute Präsenz im Bereich Social Media, sowie die von Georg Aemissegger mitinitiierte Verjüngung der Partei und des Vorstandes.

 

Neben Georg Aemissegger traten auch Nicole Hirt und Nicole Blättler aus dem Vorstand zurück. Vize-Präsident Markus Kobel bedankte sich im Web-Meeting auch bei ihnen für ihre Arbeit und ihren Einsatz. Nicole Hirt engagiert sich weiterhin als Gemeinderätin in Grenchen sowie als Kantonsrätin für die Politik der glp. Die Grünliberalen des Kantons Solothurn werden sich – sobald dies wieder möglich sein wird – in geeignetem Rahmen noch persönlich und gebührend von allen dreien verabschieden.

 

Der Vorstand zieht eine positive Bilanz aus der ersten digitalen Mitgliederversammlung, auf diese Weise konnten neben den Wahlen auch die übrigen, statuarischen Geschäfte (Abnahme Jahresrechnung, Genehmigung Budget, etc.) abgewickelt werden. Es freuen sich aber alle darauf, sich an der nächsten Mitgliederversammlung hoffentlich wieder persönlich austauschen zu können.